Ihre Gastgeber

Haben Sie eine Frage, Anregungen oder vielleicht ein Anliegen zur Optimierung.
Zögern Sie nicht, uns zu kontaktieren.

Ihre Ansprechpartner rund um die Anliegen mit der Pfistern:
Gunther Pirker | Geschäftsführer | 041 410 36 50
Marija Meyer | Küchenchefin | 041 410 36 50

Des weiteren im Dienst unserer Gäste: 

Organigramm Restaurant Pfistern

Anreise & Parkmöglichkeiten

Die Pfistern ist sehr einfach zu erreichen mit dem öffentlichen Verkehr, da sie nur 5 Minuten vom Bahnhof Luzern entfernt liegt. Reisen Sie trotzdem mit dem Auto an, hier einige nützliche Infos.

PARKPLÄTZE

In Gehdistanz von 5 Minuten finden Sie verschiedene Parkhäuser; so zum Beispiel das Parking Kantonalbank oder Kesselturm.
Ebenfalls gibt es blaue Zonen oder Parkfelder mit Parkuhr. Dies empfiehlt sich jedoch nur bei einem kurzen Besuch in der Pfistern, weil die meisten dieser Felder auf maximal eine Stunde begrenzt sind.
Eine Zufahrt direkt vor das Restaurant ist nicht erlaubt, da die Luzerner Altstadt autofrei gehalten ist.

Geschichte

Der Name «Pfister» stammt aus dem Lateinischen, «Pistor» so nannten die alten Römer ihre Bäcker. Die Verdeutschung dieses lateinischen Wortes brachte den Namen «Pfister».

Die Luzerner Pfisternzunft wurde nachweislich im Jahre 1408 gegründet. Die Zunft bestand aus Handwerkern, den Pfistern (Bäcker) und den Müllern. Im Jahre 1598 schlossen sich die Schiffsleute des sogenannten Pfisternauens an und im Jahre 1697 die Pastetenbäcker.

Das Zunfthaus war Treffpunkt, wo sich Politik und Gesellschaftsleben abspielten. Hier trafen sich die «hohen Herren» und hielten Versammlungen ab. Dabei wurden die Mehl- und Brotpreise festgelegt und über die Mitgliedschaft neuer Zünftler beraten. Natürlich liessen sich die Zünftler auch keine Gelegenheit entgehen, bei einem guten Essen und einem feinen Tropfen fröhlich zusammen zu sitzen. So gab es unter anderem das jährliche «Bot», das mit Spys und Trunk bis in die Morgenstunden dauerte.

Nachdem die Zunft 1829 in die Gesellschaft zu Pfistern umgewandelt und am 4. April 1875 aufgelöst worden war, wurde das Haus am 5. November 1874 an einer amtlichen Versteigerung für 80'000 Franken verkauft. Nach etlichen weiteren Besitzerwechseln, kaufte 1977 schliesslich der Bäcker- und Konditorenmeisterverband des Amtes Luzern das Haus, und die neu gegründete Genossenschaft Zunfthaus zu Pfistern gab dem Haus den ursprünglichen Zweck und Wert zurück.

Im Vordergrund der Aktivitäten stehen heute einerseits die Pflege freundschaftlicher Beziehungen unter den Bäckermeistern und andererseits sollen Sinn und Geist der früheren Pfisternzunft in die heutige Zeit übertragen und altes Brauchtum nach Möglichkeit wieder gepflegt werden, dazu gehören der Brotmarkt oder das jährlich stattfindende Pfisternfest.

Sie sind an einer Genossenschaftsmitgliedschaft interessiert?
Jedermann hat heute die Möglichkeit, Genossenschafter oder Genossenschafterin des «Zunfthaus zu Pfistern» zu werden, wenn er oder Sie sich mit den Satzungen identifizieren kann. Der obligatorische Erwerb mindestens eines Anteilscheins zu 1‘000 Franken dient dabei dem ideellen Zweck zur Erhaltung des alten, stolzen Zunfthauses zu Pfistern.

Alles Wissenswerte zu einer Mitgliedschaft finden Sie hier:
www.pfistern.com

OFFENE STELLEN

Offene Stellen

Die Bedürfnisse und Wünsche der Gäste stehen im Zentrum unseres täglichen Handelns. Mit Liebe zum Detail pflegen wir Service auch im Kleinen. Dafür investieren wir in die Ausbildung und Förderung unserer Mitarbeiter, mit dem Ziel, die Selbstständigkeit jedes Einzelnen zu fördern und als Team jeden Tag etwas erfolgreicher zu werden.

Werden Sie Teil davon und bewerben Sie sich auf folgende Stellen. 

Ist für Sie keine passende Stelle dabei, können Sie uns eine Spontan-Bewerbung zustellen und wir prüfen, ob wir für Sie vielleicht doch eine Anstellungsmöglichkeit finden.

«D Pfeschtere», wie das Zunfthaus von den Luzernern genannt wird, verfügt über 120 Restaurant- und 180 Terrassenplätze. Das Zunfthaus liegt mitten in der Altstadt, direkt am Ufer der Reuss und ist ein beliebter Treffpunkt für Jung und Alt. Während 365 Tagen im Jahr verwöhnen wir unsere einheimischen und ausländischen Gäste in der Beiz, der Pfisternstube, im Zunftsaal, auf der Balkon-Terrasse wie auch auf der Reuss-Terrasse „Unter der Egg“. Wir bieten vor allem typisch regionale und nationale Gerichte an, saisonale Aktivitäten ergänzen das attraktive Angebot. Im Mittelpunkt steht „unser täglich Brot“ und damit verbunden viele Köstlichkeiten aus der Zunft zu Pfistern, der Standesorganisation der Bäcker und Müller.


Auf August 2017 bieten wir tolle Lehrplätze an:

Lernende Köchin bzw. Lernender Koch EFZ
Lernende Restaurationsfachfrau bzw. Restaurationsfachmann EFZ


Die «Pfeschtere» ist auschliesslich für sportliche Damen und Herren, denn unser Betrieb ist auf vier Stockwerke verteilt. Dein Fitness-Abonnement kannst du vergessen - wer bei uns eine Lehre absolviert, ist fit! Im Zunfthausrestaurant Pfistern hast du die Gelegenheit, deine Sprachkenntnisse einzusetzen, da wir viele Gäste aus dem Ausland bei uns begrüssen dürfen. Während der Fasnacht ist Ramba-Zamba, im Sommer gibt es keinen schöneren Platz an der Reuss, und in der Weihnachtszeit wachsen die schönsten Tannenbäume «unter der Egg».

Dein Arbeitsort liegt zentral in der Nähe des Bahnhofs und ist mit Bus und Bahn ideal erreichbar.

Schau rein unter www.restaurant-pfistern.ch - ist dies dein künftiger Ausbildungsplatz?

Online Bewerben